Worldroots.com

Brigitte's Pages

What's New
Site Map

Search
Engines

Main Page
Surnames
Research

Germany
Baden
Bavaria
Wuerttemberg

Royalty

Poets
Philosophers ...
Movers+Shakers
Entertainers

v. Stauffenberg
v. Wuerttemberg
v. Castell
v. Helfenstein

Popes
Cardinals
Saints

Family Search
Archives, etc.
Diaries

Argentina
South America

Fine Art

Russian
Impressionism
 
 
 

Donations
Subject: grafen dale
From: Johannes-von-Dahl
Date: Sun, 11 Jul 2004

Für die Familie der Grafen von Flandern

sind folgende Daten relevant. Die Linien der Grafen von Dahl bzw. von Dale und die der Grafen von Calvelage bzw. von Ravensberg gehören wie unten dargestellt, zu den Grafen von Flandern.


Die genauen Quellen sind hier im Archiv einsehbar, auch die Familenurkunden und -dokumente, die die Filiation belegen.



 

Gerhard I. v.HENNEGAU, Graf v.DAHL, HERR von DODEWAARD, Graf von DALE(N) 1146 n.Chr., * vor 1120 n.Chr., 1166 n.Chr. Da sein älterer Bruder Titel und Namen erbt, sind für ihn aus dem großen Besitz der Eltern ein anderer Titel und zugehöriger sowie weiterer Besitz vorhanden [Herrschaft DODEWAARD, Grafschaft ACHTERHOEK-]. (er ist nach Mutters Vater, Gerhard I. Graf v.GELDERN, benannt); ¤ Hedwig v.RAVENSBERG (CALVELAGE)[1], die eine Schwester von Otto I. Graf v.RAVENSBERG war[2], nach 1168 n.Chr., T.v. Hermann III. v.CALVELAGE und der Ethelinde v.NORTHEIM. Die Grafen v.DAHL (Graven van DALEN) sind auch in der Grafschaft ACHTERHOECK besitzend. Z.B. Kasteel WELMARING (WENEMARYNG/WILMARINGH/ESCHINC-OENEMARYNG) zwischen BORCULO und NEEDE gehörte zum Besitz des Heinrich/Hendrik Graf  v.DAHL/DALE und DIEPENHEIM und wurde verlehnt. 1410 n.Chr. geht das Lehen aus der Hand von Gheryt van den ZANDE über auf Dirc/Dietrich van BELOE (BLOO/BLOIS/BUILO/BLOU/BULO). Die Familie führt als Wappen zwei grüne Sparren in silbernem Feld.

Kinder:

|- Heinrich I. Graf v.DAHL, * um 1150 n.Chr.(?), erw. 1166-1212 n.Chr., (er trägt seinen Namen nach dem        

|               Bruder seines Großvaters Balduin III., nämlich nach Heinrich v.FLANDERN, der seinen Namen nach

|               seinem Onkel, dem Sohn der Mathilde v.FLANDERN und Wilhelms I. König v.ENGLAND, nämlich nach
|               Heinrich I. * 1068 n.Chr., König v.ENGLAND, trägt);
¤ vor 1188 n.Chr. Reinvice (Regenwiese etc.) v.DIE-
|                PENHEIM (OVERIJSSEL), Erbin, T.v. Wolpert/Wolbert v.DIEPENHEIM und Gisela v.GHOOR/GHOER. Die   

|               Burg ROYNE zu MÖRMTER (MONUMENTO) war Lehn der Herrschaft (DAYLEM-) DIEPENHEIM.[3] Es
|               handelt sich um DAHL-DIEPENHEIM.

|               Kinder:

|               |- Otto I. Graf v.DAHL, * um 1193 n.Chr.(?), (1215 n.Chr.), 1207-1230 n.Chr. erw., 1257 n.Chr. ist er ;   

|               |                ¤ 1225 n.Chr. Richardis v.ALTENA, T.v. Arnold I. Graf v.ALTENA und Irmgard[4]; als Witwe ist Richarde               

|               |                1257-1270 n.Chr. Äbtissin zu FRÖNDENBERG[5]. 1225 n.Chr. bekundet Otto comes in DALE, daß         

|               |                das Kloster FLAESHEIM ein Erbe in EKLO (bei HAGEN) von seinem Ministerialen Sieghard gekauft  

|               |                habe[6]. Er siegelt 1228 n.Chr. mit dem erhaltenen Reitersiegel mit drei Greifenklauen (2/1). Ein

|               |                Reitersiegel zu führen, war in jener Zeit nur regierenden Mitgliedern des Hochadels gestattet.

|               |                Kinder:

|               |               |- Heinrich (Hendrik) II. Graf v.DAHL, * um 1227 n.Chr. (1214 n.Chr.[7]), erw. 1240-1272 n.Chr., Graf  

|               |               |                von DAHL 1240-1272 n.Chr., ¤ I. Bertha v.BENTHEIM, ¤ II. Adelheid v.BOXTEL n.Chr.

|               |               |                Kinder.

|               |               |                |- Catharina v.DAHL.

|               |               |                |- Otto II. Graf v.DAHL HERR v.DIEPENHEIM, 1273-1282 n.Chr. erw., 1299 n.Chr.; ¤ Kuni-

|               |               |                                gunde v.BRONCKHORST, 1316 n.Chr. erw., T.v. Wilhelm III. HERR v.BRONKHORST.[8].

|               |               |                                Kinder:

|               |               |                                |- Heinrich v.DAHL, Thesaur von BREMEN (geistl. Amt 1303 bis 1306 n.Chr. zum Tode seines

|               |               |                               |                Bruders, als er das Amt des Grafen übernimmt, wird er auch Propst von DEVENTER

|               |               |                               |                und ist so noch erw. am 15.3.1316 n.Chr.), lebt am 24.10.1318 n.Chr.[9] noch; aus   

|               |               |                               |                Konkubinat wächst die Stammlinie der DAHL/v.DAHL Fein erhaltenes Siegel erhalten.

|               |               |                               |                Kinder:

|               |               |                               |                |- Otto v.DAHL, * um 1290 n.Chr., früh imp.

|               |               |                               |                |- Engelbert v.DAHL.

|               |               |                               |                |- Heinrich v.DAHL, * um 1300 n.Chr., ¤ NN., Textteil vorhanden

|               |               |                               |                                Kinder:

|               |               |                               |                               |- Wilhelm v.DAHL, * um 1330 n.Chr.

|               |               |                               |                               |                Kinder:

|               |               |                               |                               |                |- Heinrich v.DAHL, * um 1360 n.Chr. Haben die zween Söhne Johann

|               |               |                               |                               |                                und Jacob in niedern Stand geehelicht und ein Anzahl von Nach-

|               |               |                               |                               |                                kommen. Ist Henrich der new Grave van Dale.

|               |               |                               |                               |                                Kinder:

|               |               |                               |                               |                                |- Wilhelm v.DAHL, * um 1385 n.Chr.

|               |               |                               |                               |                                |- Johann v.DAHL, * um 1390 n.Chr.

|               |               |                               |                               |                                |- Jacob v.DAHL, * um 1390 n.Chr.

|               |               |                               |                               |               

|               |               |                               |                               |- Johann v.DAHL, * um 1340 n.Chr., ¤ NN., siehe Textteil.

|               |               |                               |                                               Kinder:

|               |               |                               |                                               |- Heinrich v.DAHL, * um 1365 n.Chr.

|               |               |                               |                                               |- Adolph v.DAHL, * um 1365 n.Chr.

|               |               |                               |                                               |                Kinder:

|               |               |                               |                                               |                |- Johann v.DAHL, * um 1390 n.Chr.

|               |               |                               |                                               |                               Kinder:

|               |               |                               |                                               |                               |- Johann v.DAHL, * um 1410 n.Chr.

|               |               |                               |                                               |                               |- Adolph v.DAHL, * um 1410 n.Chr., ¤ Margaretha

|               |               |                               |                                               |                                               Kinder:

|               |               |                               |                                               |                                              |- Hermann v.DAHL, * um 1435 n.Chr. zu

|               |               |                               |                                               |                                              |                                                               KÖLN.

|               |               |                               |                                               |                                              |- Johannes v.DAHL, * um 1435 n.Chr.

|               |               |                               |                                               |                                              |                Kinder:

|               |               |                               |                                               |                                              |                |- Johannes v.DAHL/-EN.

|               |               |                               |                                               |                                              |                |- Gotthard v.DAHL/-EN.

|               |               |                               |                                               |                                              |                |- Adolph v.DAHL, * um 1460 n.Chr.

|               |               |                               |                                               |                                              |                                Kinder:

|               |               |                               |                                               |                                              |                               |- Johannes v.DAHL, * um

|               |               |                               |                                               |                                              |                               |                                1485 n.Chr.

|               |               |                               |                                               |                                              |                               |                Kinder:

|               |               |                               |                                               |                                              |                               |                |- Adolph v.DAHL, *

|               |               |                               |                                               |                                              |                               |                |         um 1510 n.Chr.,

|               |               |                               |                                               |                                              |                               |                |         erw. 1545 n.Chr.

|               |               |                               |                                               |                                              |                               |                |    NACHKOMMEN!

|               |               |                               |                                               |                                              |                               |                |- Heinrich v.DAHL.

|               |               |                               |                                               |                                              |                               |                |- Johannes v.DAHL.

|               |               |                               |                                               |                                              |                               |               

|               |               |                               |                                               |                                              |                               |- Gört v.DAHL, * um 1490 n.

|               |               |                               |                                               |                                              |               

|               |               |                               |                                               |                                              |- Heinrich v.DAHL.

|               |               |                               |                                               |                                              |- Maria v.DAHL.

|               |               |                               |                                               |                                              |- Gört v.DAHL.

|               |               |                               |                                               |

|               |               |                               |                                               |- Dries (Andreas) v.DAHL.

|               |               |                               |                                               |- Evert (Eberhard) v.DAHL.

|               |               |                               |

|               |               |                               |- Bertha v.DAHL, ¤ I. Stephan v.ZUYLEN-ANHOLT, ¤ II. Gottfried v.BORKELOO

|               |               |                               |- Wilhelm v.DAHL, ¤ Richardis v.ARNSBERG

|               |               |                               |                Kinder:

|               |               |                               |                |- Kunigunde v.DAHL, * 1303/04 n.Chr., 24.8.1335 n.Chr., ¤ Wilhelm v.CUYK-               

|               |               |                               |                                BOXTEL, imp. Sie wird irrtümlich als letzte ihres Geschlechts[10] bezeichnet

|               |               |                               |                                und verkauft die Grafschaft DAHL bzw. deren Reste (der Hauptteil war bereits    

|               |               |                               |                                auf HOCHSTADEN und von dort 1243 n.Chr. durch Verkauf zweifelhafter Grund-

|               |               |                               |                                lage an BRABANT gegangen), an Bischof Johann von UTRECHT (allerdings

|               |               |                               |                                wird für diese Zeit Guido Graf v.HENNEGAU als Amtsträger 1301-29.5.1317 n.Chr.

|               |               |                               |                                genannt[11]). Das soll angeblich 1315 n.Chr. geschehen sein, was faktisch  

|               |               |                               |                                nicht möglich war, da Kunigunde zu diesem Zeitpunkt schlichtweg zu jung                

|               |               |                               |                                für einen Verkauf war. Außerdem lebten zu dieser Zeit noch genügend an-          

|               |               |                               |                                dere Mitglieder der Familie. Bei der Abschrift handelt es sich mithin um ein          

|               |               |                               |                                freches Falsifikat des Bischofs von UTRECHT, der sich diesen Besitz einfach

|               |               |                               |                                angeeignet hat, wohl auch in der Meinung , die Söhne des Heinrich Graf      

|               |               |                               |                                v.DAHL kämen für eine Titularnachfolge nicht in Betracht und der Besitz des

|               |               |                               |                                Heinrich Graf v.DAHL falle somit der Mutter Kirche  sowieso anheim. Es ist

|               |               |                               |                                jedoch genau die Tatsache, daß überhaupt eine solche Urkunde, zwar fal-

|               |               |                               |                                sifiziert, erstellt wurde, ein bemerkenswerter Hinweis darauf, daß der Bischof

|               |               |                               |                                von UTRECHT sein angeblich rechtmäßiges Handeln auch noch urkundlich             

|               |               |                               |                                festhalten wollte, was ja bei einem rechtmäßigen Anheimfallen der Güter     

|               |               |                               |                                nicht erforderlich gewesen wäre.

|               |               |                               |

|               |               |                               |- Catharina v.DAHL, 1302 n.Chr. erw., ¤ spätestens 1295 n.Chr. Hermann HERR v.GEH-      

|               |               |                               |      MEN, 1322/23 n.Chr.

|               |               |                               |- Kunigunde v.DAHL, ¤ Otto Graf v.TECKLENBURG.

|               |               |                               |                 Kunigunde trägt als verheiratete Frau ein Siegel, das auf der heraldisch rechten   

|               |               |                               |                (avers links) den Wappenschild der Grafen v.TECKLENBURG (drei Lindenblätter,        

|               |               |                               |                2:1) trägt und auf der heraldisch linken Seite je drei Adlerklauen, die aus dem  

|               |               |                               |                rechten bzw. linken Schildrand herauswachsen[12].

|               |               |                               |- Johann (Jan) v.DAHL wird 1300 n.Chr. als Lehnsmann von GELDERN erw. und gehört             

|               |               |                               |                vmtl. hierhin, imp.

|               |               |                               |- Irmgard (Ermgard) v.DAHL ¤ I. Hermann Drost zu LÜDINGHAUSEN (¤ II. Hermann

|               |               |                                               v.MÜNSTER)

|               |               |                                               Kinder:

|               |               |                                               |- Elisabeth DROST zu LÜDIGHAUSEN ¤ Hermann VI. v.MÜNSTER. Damit kommt

|               |               |                                                               das letzte DAHL-Erbe an das Haus MÜNSTER ( = v.DAHL zu MÜNSTER;

|               |               |                                                               Urenkel ist z.B. der Bernd v.MÜNSTER zu MEINHÖVEL)[13].

|               |               |                                                               Dann wird Johann BISCOPINCK als HERR zu Haus DAHL 1466 n.Chr., Sohn

|               |               |                                                               genannt, S.v. Johann BISCOPINCK und Gertrud v.CLEVORN, ¤ Aleke von

|               |               |                                                              DROLSHAGEN aus dem Hause LÜTKENBEK (oder LÜNKENBEK?).  

|               |               |

|               |               |- Ludolph v.DAHL, 1230 n.Chr. als Zeuge in einer Urkunde des Gottfried Graf v.ARNSBERG. Am         

|               |               |                26.1.1240 n.Chr. ist Heinrich Graf v.DAHL (DALEN) bei der Sühne zwischen Ludolf v.STEIN-  

|               |               |                FURT und seinem Bruder Ludolph tätig und siegelt mit dem Reitersiegel mit dem Falken[14].        

|               |               |                Diese Siegelung sollte eindeutiger Nachweis der Zusammengehörigkeit mit den Vögten 

|               |               |                des Geschlechtes v.DAHL/v.DALE zu BRAUNSCHWEIG sein, die sich auch v.WENDEN nen-        

|               |               |                nen. Auch diese Linie geht -jedoch später mit anderem Namen, zunächst weiter, so daß         

|               |               |                die Angabe von der angeblich im Mannesstamm ausgestorbenen Familie keineswegs den
|               |               |                Tatsachen entspricht. Diese Linie endet ebenfalls im Mannesstamm. Lediglich ist der Grafen-  

|               |               |                titel dieser und den Linien in SOEST, SOLINGEN etc. zunächst nicht mehr überkommen. Mögli-    

|               |               |                cherweise ist auch Ludolph ein Illegitimus.

|               |               |- vermutlich hier: Evert v.DALE, Edelherr, der 1174 n.Chr. als Zeuge in einer Urkunde des KÖLNer               

|               |                               Erzbischofs Philipp genannt wird, in welcher dieser die Rodung des Waldes BOCHOLT bei    

|               |                               SOEST genehmigt, weil Henrich Graf v.DAHL 1188 n.Chr. als Zeuge in einer Urkunde dessel-
|               |                               ben Erzbischofs genannt wird, die das Walburgis-Kloster zu SOEST betrifft. - Dieser Vorname

|               |                               weist aber neben den gleichen Farben der Wappen auf eine Verwandtschaft zu den VOLME-        

|               |                               DAHL hin. Diese Linie endet im Mannesstamm.

|               |

|               |- Eberhard v.DAHL.

|

|- NN. v.HENNEGAU, Tochter, ¤ Hermann II. (III.) v.CALVE(R)LAGE (RAVENSBERG)[15].

|- Gertrud v.HENNEGAU.[16], ¤ Roger II. HERR v.TOËNY, 4 Kinder, darunter: Balduin.

|- Richildis v.HENNEGAU, * 1105 n.Chr., 1179 n.Chr., (ist nach des Vaters Mutter benannt wie auch eine Schwester ihres Vaters, die nach einer kurzen Ehe     mit Amalrich IV. v.MONTFORT, Graf von EVREUX und ihrer Scheidung von diesem Nonne in MAUBEUGE geworden war; siehe dort), ¤                         Eberhard/Evrard II. Radulf/Rodulf/ Rudolph v.MORTAGNE Burggraf von DOORNICK/TOURNAI * 1105 n.Chr. 1173 n.Chr., S.v.Walter de             MORTAGNE Burggraf von DOORNICK und Petronella.

    Kinder:

    |- Eberhard Radulf III. HERR v.MORTAGNE/MORTAIGNE/MONTAGNE, Burggraf v.TOURNAI/                                       

    |                DOORNICK. Er ist ein Nachkomme des Ingelbert Ier de Peteghem (vers 980 n.Chr. - ?), dessen Sohn:                         

    |                Ingelbert II. châtelain de Peteghem (um 1005-1058 n.Chr.), ¤ Glismode N ca. 1010 n.Chr., Kinder                   

    |                u.a.: Ingelbert/Engelbrecht III. etc. v.PETEGEM/PETEGHEM, urk 1046-1052 n.Chr., vor 1082       

    |                n.Chr., ¤ Mathilde, die als Witwe 1082 n.Chr. für das Kloster PETEGEM stiftet; sowie dessen Bruder                       

    |                Alard I., châtelain de Pete-ghem (um 1030- nach 1067 n.Chr.), dessen Sohn: Evrard I. Radulphe,             

    |                burgrave de Tournai (um 1060 - nach 1110 n.Chr.), ¤ Francka N (um 1065 n.Chr. -?), deren Sohn:             

    |                Gauthier/Walter burgrave de Tournai  (um 1085 - nach 1137 n.Chr.) ¤ Pétronille N (um 1090 n.Chr.                           

    |                -?), deren Sohn: Evrard II. Radulphe burgrave de Tournai (vers 1110-1159 n.Chr.) ¤ Richilde de

    |                Hainaut (um 1115 - nach 1159 n.Chr.).Evrard III. Radulphe de Tournai, seigneur de            

    |                Mortagne (um 1135 - 1190 n.Chr.) ¤ Gertrude de Montaigu (um 1130 n.Chr. - ?).

    |                Kinder :

    |                |- Baudouin, burgrave de Tournai (um 1165 - nach 1208 n.Chr.).

    |

    |- Balduin v.MORTAGNE-DOORNICK/TOURNAY.

    |- Siger v.MORTAGNE-DOORNICK/TOURNAY.

    |- Gottfried v.MORTAGNE.

    |- Jolanthe/Yolande v.MORTAGNE-DOORNICK/TOURNAY (um 1137 - nach 1168 n.Chr.), ¤ Roger de Wavrin.

                    Kinder:

                    |- Hellin de WAVRIN, ¤ Torsella dARRAS (um 1155 n.Chr.),

                            Kinder :

                            |- Hildéarde/Hildegard de WAVRIN (um 1172 n.Chr.- ?), ¤ Baudoin, burgrave de TOURNAI                                                                                                (um 1165- nach 1208 n.Chr.).

                                    Kinder:

                                    |- Marie de TOURNAI.

 

Mutter des Gerhrad von Dale/Dahl und seines erstgeborenen Bruders, des Balduin v.Flandern und Hennegau ist

 

v.GELDERN, Jolante, * um 1180/85/1190 n.Chr., um 1120 n.Chr., ¤ II. Gottfried v.RIBÈMONT (v.BOUCHAIN). Aus dieser Ehe hat sie die Tochter Bertha v.BOUCHAIN, welche Otto II. v.DURAS * 1100 n.Chr.    1147 n.Chr. heiratet, S.v. Giselbert/Gilbert v.DURAS und Gertrud bzw. Luitgard.

 

Nun zu den weiteren Zusammenhängen:

 

                v.CALVELAGE, Otto I., *  um 1120, 1170/80, Graf von CALVELAGE 1138 und von RAVENS-
                BERG 1141-1170, Bruder der Hedwig
¤ Gerhard v.DAHL (DALE) Graf im HENNEGAU[1]. Er über-
                trug 1166 FLAESHEIM der KÖLNer Kirche (EB) KÖLN)[2]. ENGEL wie vor: Der Priester Eberhard,
                (Everardus), Kaplan des Grafen Heinrich von DALE, erstellt auf dessen und seiner Frau Regen-
                vise (Regenwice) Begehren ein Verzeichnis ihrer Einkünfte, Rechte und Güter. Seine Arbeit
                fußt, wie er bemerkt, auf älteren Unterlagen und ist mit Schwierigkeiten verbunden
                gewesen. Die Güter sind aufgeführt nach grundherrschaftlichen Eigengütern und Lehn-
                gütern (Aktivlehen). Innerhalb dieser zwei Teile sind Gruppenbildungen nur gelegentlich
                versucht, weitere Ordnungsprinzipien nicht zu erkennen, Passivlehen werden nicht genannt.
                Weiter unter: Bemerkung: ...Da die Grafen von DALE an der Gründung des RAVENSBERGi-
                schen Klosters FLAESHEIM beteiligt gewesen, zumindest dort ihre Grablege gehabt haben
                (...), ist vermutet worden, daß ein großer Teil der Güter des Verzeichnisses als Heiratsgut der
                Gräfin Hedwig, Schwester der RAVENSBERGer Grafen Otto I. und Heinrich, an die Grafen von
                DALE gekommen sei, im besonderen die für das OSNABRÜCKische und für die Gegend um
                BIELEFELD und LÜBBECKE verzeichneten Höfe. (Hedwig von RAVENSBERG heiratete den
                Grafen Gerhard von DALE und wurde Mutter des Grafen Heinrich dieses Verzeichnisses.) Das
                kann nur mit Einschränkung gelten; denn die RAVENSBERGischen Brüder Otto und Heinrich
                hätten schwerlich zugelassen, daß fast die Hälfte ihres Erbes der Schwester zugewandt
                wurde. ... Als Sterbetag der Gräfin Hedwig nennt das Calendarium eccl. OSNABRUGENSIS
                (118) den 24. Oktober und bemerkt dazu: Sie hatte dem OSNABRÜCKer Domkapitel eine
                aus dem Hofe OSTERFEINE (Bei DAMME) zu zahlende jährliche Spende übertragen. Dieses
                offensichtlich zur Mitgift der Gräfin Hedwig gehörende Gut wird im DALEr Güterverzeichnis
                nicht genannt. Das dürfte alle Spekulationen um den Übergang großer Teile RAVENS-
                BERGischen Erbgutes an die Grafen von DALE weitgehend in Frage stellen. ...[3]. Er heiratete NN., Uda, 1166.

                Kinder:[4]

                |- Hermann III. (IV.[5]) Graf v.RAVENSBERG, * um 1150[6]; 23.4. zwischen 1218/1226.

 

 

 

               Sein Vater:

 

                v.CALVELAGE, Hermann II. (III.[7]) * um 1085[8], 1115-1137 urk., um 1100 setzten sich die Grafen                

                v.CALVELAGE (bei LOHNE in OLDENBURG) in RAVENSBERG (ruwe borg) nw HALLE/W.
                fest, das sie seit Mitte des 12.Jh. als Lehen der Herzöge v.SACHSEN hatten. Zu den Gütern
                um VECHTA im EMSLAND kauften sie Besitz um BIELEFELD, HERFORD und HALLE/W.[9].

                Kinder:

                |- Otto I. Graf v.RAVENSBERG. Er erbt DAHL (DALE) nicht, daraus wird ebenfalls deutlich, daß
                |                es sich dabei nicht um CALVELAGE-RAVENSBERGisches Stammgut handelt, so daß
                |                es an seine Schwester kommt; ebenso geht wohl BRAKEL an die v.GEHRDEN.

                |- Heinrich Graf v.RAVENSBERG, 1141-1185.

                |- Hedwig v.CALVELAGE, erbt DAHL und heiratet Gerhard v.HENNEGAU, ihren Onkel.

                |- Beatrix v.CALVELAGE ¤ Werner I. Edelherr v.GEHRDEN HERR zu BRAKEL.

 

                Seine Mutter:

                v.DAHL (DALE), NN.[10], also eine Schwester des Gerhard Graf v.DAHL (DALE/DODEWAARD).

 



[1] ENGEL, G.: RAVENSBERGer Regesten Bd.1 785-1146 Texte S. 241/ Westfalen-Verl. 1985, WINKHAUS S. 147 li.Sp.

[2] WASSER, S. 145

[3] Ein Abschnitt aus Beiträge zur Geschichte DORTMUNDs und der Grafschaft MARK Bd. X, S. 47 gibt eine fehlerhafte
   alte Darstellung von Verwandtschaftsverhältnissen, insofern als eine Enriga aus dem Geschlecht der Grafen
   v.RECKLINGHAUSEN nach dem Tod ihres Gatten, Otto v.RAVENSBERG, als Stifterin des Klosters FLAESHEIM angeführt
   wird. - Abgesehen von dem Übertragungsfehler, der den Namen Enriga hervorbringt, ist lediglich richtig, daß Otto
   v.RAVENSBERG nicht ohne Einwilligung seiner Schwester Hedwig das Kloster an KÖLN (EB) übertragen hat. - Aber
   ein Körnchen Wahrheit trägt die verbogene Überlieferung: Enriga erinnert daran, daß Enriche (=Heinriche) mit der
   Sache zu tun haben, zugleich ist diese Vornamensschöpfung wie eine bloße Verschreibung (Enrige/Ewiga) sehr
   nahe an dem Vornamen Hedwig.

[4] GROTE, S. 183

[5] gem. ENGEL, G.

[6] Geburtszeit n.WASSER, S. 145

[7] gem. ENGEL, G.

[8] WASSER, S. 145

[9] KÖBLER, S. 434

[10] gem. ENGEL, G., höchstplausibel eine NN. Gräfin v.DALE (DAHL), keinesfalls die erdichtete v.ZÜTPHEN (so ENGEL).
      Gleichwohl ist zu bedenken, daß folgends die Vornamen Otto und Heinrich bei den RAVENSBERG UND bei den
      DAHL eine Rolle spielen. Während Heinrich auch bei den HENNEGAU vorkommt, ist Otto neu. Daß die RAVENS-
      BERG in den Besitz von ZUTPHEN kommen, erklärt sich auch daraus, daß ZUTPHEN ursprünglich den DAHL gehört
      haben wird und so über Richildis im Hauptteil auf die RAVENSBERG übergehen konnte.

 



[1] WASSER S. 253; BRANDENBURG XIII 291

[2] nicht durch Heirat (wie WINKHAUS u.a.), sondern durch Geburt Graf v.DAHL, wie ENGEL a.a.O. nachweist

[3] OIDTMAN 11 S. 64; ENGEL: Güterverzeichnis gem. PHILIPPI etc.

[4] nach WINKHAUS S.110 re. Sp. ist seine Frau jedoch Mechthild Erbtochter von HOLTE

[5] WASSER S. 253

[6] Herzoglich Arenbergischen Archiv  RECKLINGHAUSEN Original-Urkunde Nr. 270.

[7] WINKHAUS S.65 re. Sp. Gibt als Geburtsjahr 1214

[8] Karl-August VII. DAHL übersetzt das Buch De geschiedenis van Alexander tot Bar Kochba des holl. Autors BRONCKHORST

[9] Das von PHILIPPI angegebene Todesdatum 1.7.1316 ist höchstwahrscheinlich falsch.

[10] ENGEL, Gustav; Über das Güterverzeichnis der Grafen von DALE und das Heiratsgut der Gräfin Hedwig v.DALE, geborenen Gräfin v.RAVENSBERG; BIELEFELD, RAVENSBERGER BLÄTTER 11/1972 S. 162-166. Das Original ist verloren, alle Zitate entstammen der Abschrift aus dem letzten Viertel des 13. Jahrhunderts im Diversorium des Bischofs zu UTRECHT Friedrich v.BLANKENHEIM (1393-1423).

[11] GROTE, H. Stammtafeln a.a.O. S. 495.

[12] Nachricht vom Nordrh.-Westf. Hauptstaatsarch. DÜSSELDORF vom 18.8.2000 (B.GRABISCH), gem. PHILIPPI, Friedrich, Westfälische Siegel des Mittelalters, Band 1, Dynastenfamilien, MÜNSTER 1900 Tf. XL Siegel 8. Dieses Siegel soll an der Urkunde MÜNSTER, St. Ägidien Urk. 73/a anhängen. Da sie direkt von den Grafen v.DAHL stammt, hat offenbar seit Otto v.DAHL ein Wappenwechsel stattgefunden, der allerdings auf den emblematischen Ursprung zurückzugehen scheint, da Heinrich Graf v.DAHL und Otto noch das Reitersiegel mit den drei linksgewendeten Vögeln (Adlern/Greifen) führen.

[13] Die Linie der v.DAHL zu SOEST(Die Herren von SOEST StA SG GA 1056/10; FAHNE, Westphäl.Geschl. S.111 angebl. gem. STEINEN)  gehört nicht zu den Nachkommen, obwohl sie Wappenfarbe und die eine Greifenklaue im Schild führt. Dies ist aber eine Wappen-und Namensusurpation, denn diese Familie ist eine Dienstmannenfamilie, die in SOEST seit 1327 als Patrizier und Sassendörfer auftauchen. Namentlich Erstgenannter dürfte Johann I. sein, der Bürgerrecht in SOEST hatte und 1394-1425 erw. wird. In die nächste Generation dürften gehören: Gobel (in der DAEL) Kanonikus in KEMPEN 12.2.1421 und dessen Brüder Gottfried (1432 in KEMPEN erw.) und Hermann (ebd. 1438 erw.) sein. Neben diesem Kanonikus gibt es einen gleichnamigen, falls der Kanonikus nicht resignierte und eine Ehe schloß, denn Hennes in gen DAEL Goebels Sohn ist 1438 erwähnt (Annalen des hist. Vereins f.d.Niederrhein 1897). Dieser wäre in der nächsten Generation und direkt vor Goebel v.DAHL anzusiedeln sei. Goebel v.DAHL zu SOEST stirbt 1529 und war mit Maria KLEPPINCK verheiratet. Er hatte die Söhne Andreas und Gobel. Andreas von DAHL heiratete 1.4.1558 Anna WALRABE, Gobel v.DAHL, sein Bruder, heiratete Apollonia v.SCHNELLENBERG und starb 6.12.1537. Gobel hinterließ den Sohn Gobel v.DAHL, 23.9.1586, Bürgermeister zu SOEST und war verheiratet mit Anna v.MENGEDE 1616. Aus dieser Ehe gibt es die Söhne Johann, * 1555, erw. bis 1.3.1602, mit bekannten Nachkommen bis 1660, Göbel v.DAHL, der Bürgermeister zu SOEST wurde und Andreas v.DAHL, der ermordet wurde und Nachkommen bis in die Gegenwart hat. (Anton MEIER: Geschichte und Urkundenbuch des Amtes BRECKERFELD, zweiter Teil, HAGEN/W. 1908 nennt die hier dargestellte Familie ebenfalls für eine andere Familie als die gräfliche Familie v.DALE/DAHL.

[14] FAHNE, Geschichte der westphälischen Geschlechter, KÖLN 1858, S. 112 f.

[15] ENGEL S.162 ff. zu folgen, gibt es keine andere Möglichkeit als diese. / Die gemeinsame Abstammung von Gottfried dem Gefangenen v.VERDUN läßt aber eine andere Ursache vermuten, so daß diese Tochter doch noch zu hinterfragen bleibt.

[16] da bei allen Kindern eine konsequente Namensfiliation über die Großeltern erfolgt, muß Mutters Mutter eine Gertrud sein!, d.h., daß die Frau des Gerhard III. v.GELDERN als eine Gertrud zu identifizieren ist.

Worldroots Home Page