Worldroots.com

Brigitte's Pages

What's New
Site Map

Search
Engines

Main Page
Surnames
Research

Germany
Baden
Bavaria
Wuerttemberg

Royalty

Poets
Philosophers ...
Movers+Shakers
Entertainers

v. Stauffenberg
v. Wuerttemberg
v. Castell
v. Helfenstein

Popes
Cardinals
Saints

Family Search
Archives, etc.
Diaries

Argentina
South America

Fine Art

Russian
Impressionism
 
 
 

Donations
 
Der neue Ehrenbürger der Stadt Lahr
 
 

Dr.h.c. Felix Wankel erhielt die Ehrenurkunde




Seit dem 22. Mai 1981 hat die Stadt Lahr einen neuen Ehrenbürger, der sich würdig in die Reihe der Persönlichkeiten ein- reiht, die von der Stadt auf diese Weise geehrt und ausgezeichnet wurden. Oberbürgermeister a.D. und Alt-Regierungspräsident Dr. Paul W a e l d i n war der erste, der nach dem Zweiten Weltkrieg diese Würde verliehen bekam. Bei der Eingliederung der Gemeinde Kuhbach wurde der Kuhbacher Ehrenbürger Hans B e n e t z , der in den USA lebt, auch Ehrenbürger von Lahr. Danach würdigte der Gemeinderat die Verdienste des früheren Bürgermeisters der französischen Partnerstadt Dole, Senateur Charles L a u r e n t - T h o u v e r e y , um die Städtepartnerschaft und die Verständigung zwischen Deutschland und Frankreich durch die Verleihung des Ehrenbürgerrechts. Mit Dr. Felix W a n k e l ernannte der Gemeinderat durch einstimmigen Beschluß nunmehr einen in der ganzen Welt bekannten Lahrer zum Ehrenbürger unserer Stadt.
 

Stolz schwang in der Stimme von Oberbürgermeister Dr. Brucker mit, als er vor vielen Festgästen in der von der Jugendmusikschule umrahmten Feierstunde die Laudatio auf Dr. Wankel hielt und nachzeichnete, wie interessant und auch bewegt das Leben des bald Achtzigjährigen verlaufen ist.

Am 13. August 1902 wurde Felix Wankel als Sohn des badischen Forstassessors Rudolf Wankel im Haus Schillerstraße 11, in dem heute das Standesamt und die Volkshochschule untergebracht sind, geboren. Der Junge wuchs in Lahr, Donaueschingen und Heidelberg auf, denn der Vater fiel als Offizier schon am 19. August 1914 in der Schlacht bei Mühlhausen im Elsaß. Später zog die Mutter von Dr. Wankel wieder nach Lahr, wo sie in der Obertorstraße ein Haus erwarb. So kam auch der Sohn, der gerne von den Ferientagen bei der Großmutter in Lahr erzählt, wieder nach Lahr zurück.

1924 richtete er sich am Rosenweg eine eigene Werkstatt ein. In Lahr lernte er auch die am Amtsgericht tätige Emmy Kirn
kennen, die bald seine Frau wurde. Nun wurde auch der Schwager, Arthur Kirn, zu einem seiner engsten Mitarbeiter. 1962 machte Felix Wankel Verbesserungsvorschläge für Hochdruck-Fettschmierapparate und wurde dadurch auf die Probleme der Abdichtung bei gleitender Reibung aufmerksam. Von einem Fettdurchflußanzeiger kam er "auf eine Drehkolbenmaschine ohne ungleichförmige bewegte Teile". 1927 begann er mit dem zeichnerischen Gestalten von Drehkolbenmotorensätzen und von Dichtteilen.

1933 geriet Felix Wankel in Konflikt mit den neuen Machthabern und wurde für einige Monate inhaftiert. Lahr war ihm jetzt verleidet. Er siedelte 1936 nach Lindau/Bodensee um, wo er Versuchswerkstätten aufbaute und Forschungen für die Deutsche Versuchsanstalt für Luftfahrt betrieb. 1943 erhielt er eine Anerkennungsprämie der Lilienthal-Gesellschaft. 1945 wurden seine Forschungs- und Entwicklungsstätten in Lindau durch die französische Besatzungsmacht demontiert. Dr. Wankel aber ließ sich nicht unterkriegen. Er beginnt heimlich mit den Arbeiten an dem Manuskript "Einteilung der Rotationskolbenmaschinen", sowie an Vorentwürfen für Rotationskolbenmotoren. 1951 konnte er wieder einen eigenen Forschungsbetrieb einrichten. Er nahm Kontakte mit der deutschen Auto-Industrie auf.

Im April 1954 ermöglichte eine Maschine das Viertaktverfahren in e i n e r Maschine. Das war die Geburtsstunde des Wankel-Motors, dessen Name bald um die ganze Welt gehen sollte. 1969 erhielt Felix Wankel, der auch viele Patente besitzt, das Ehrenzeichen des Verbandes Deutscher Ingenieure in Gold. Am 5.12.1969 wurde er Ehrendoktor der Technischen Hochschule in München. 1970 zeichnete ihn der Bundespräsident mit dem Großen Bundesverdienstkreuz aus, 1971 ehrte man ihn durch die Verleihung der Franklin-Medaille am Institut in Philadelphia. Das Land Bayern überreichte 1973 den Bayrischen Verdienstorden. Nun folgte die Heimatstadt mit der Würde des Ehrenbürgers nach.

Dr. Felix Wankel hat nicht nur viele Träume geträumt, so sagte der Oberbürgermeister, sondern auch geforscht, konstruiert und realisiert. Gerade jetzt habe der Wankel-Motor in Japan einen neuen Siegeszug angetreten und längst außer dem Automobil viele andere Gebiete der Technik erobert.

"Wir freuen uns", so schloß Oberbürgermeister Dr. Brucker seine Laudatio, "daß Sie sich wieder zu Lahr bekennen, daß Sie 'heimgekehrt' sind. Wir ehren in Ihnen einen großen Ingenieur, einen bedeutenden Forscher, einen vorwärtsweisenden Erfinder, aber auch einen Natur- und Tierfreund, einen Menschen, der trotz aller Schicksalsschläge und Widerwärtigkeiten unbeirrt seinen Weg gegangen ist, der ein Weg in die Zukunft, in technisches Neuland und ein Weg des Geistes und des Schaffens war.

Eine Ausstellung

Von den Arbeiten Dr. Wankels konnten sich viele Lahrer überzeugen. Dr. Wankel hatte mit seinen Mitarbeitern in der großen Fahrzeughalle der Lahrer Feuerwehr eine große Wankel-Ausstellung aufgebaut. In ihr wurden neben dem von NSU gebauten berühmten Auto "RO 80" mit Wankelmotor auch andere Autos und schnittige Motorräder mit Wankel-Motoren gezeigt. Auch das Motorboot "Zisch", das auf dem Bodensee und auf dem Meer erprobt wurde, stand in der Halle. Weiterentwicklungen von Wankel Motoren, die immer kleiner und damit vielseitiger verwendbar wurden, zeigten Möglichkeiten für den Einbau in Kältemaschinen für Kühlschränke. Ein interessiertes Publikum ließ sich die Forschungen und die Arbeiten Dr. Wankels erläutern.

Die Volkshochschule Lahr faßte zusammen mit dem VDI die Gelegenheit beim Schopf und bat Dr. Wankel um einen Vortrag. Im überfüllten Saal des Parkrestaurants schilderte er den Werdegang der Erfindung und die Verwirklichung eines technischen Traumes, der schon von James Watt, dem Bahnbrecher der Hubkolbendampfmaschine, um 1780 geträumt worden war. Auch die Erfinder Otto, Diesel und andere hatten nach der Kreis- und Drehkolbenmaschine getastet. Erst Dr. Wankel kam der Lösung einer Wärmekraftmaschine mit kreisendem und drehendem Kolben näher und verwirklichte schließlich den Traum.


 


 
Worldroots Home Page