Worldroots.com

Brigitte's Pages

What's New
Site Map

Search
Engines

Main Page
Surnames
Research

Germany
Baden
Bavaria
Wuerttemberg

Royalty

Poets
Philosophers ...
Movers+Shakers
Entertainers

v. Stauffenberg
v. Wuerttemberg
v. Castell
v. Helfenstein

Popes
Cardinals
Saints

Family Search
Archives, etc.
Diaries

Argentina
South America

Fine Art

Russian
Impressionism
 
 
 

Donations
 
Die Bedeutung des Titels *Schenk*

by Dr. Erich Bayer


 
 

Mundschenk: (mittellateinisch pincerna, seit den Karolingern auch buticularius), Inhaber eines der vier germanischen Haus- beziehungsweise Hofämter; am fränkischen Königshof mit der Aufsicht über Keller und Weinberge betraut. Im mittelalterlichen deutschen Reich wird das Hofamt des Mundschenken zum erblichen Erzamt, das dem König von Böhmen zusteht; die Funktion des Mundschenken als Reichserbamt üben die Schenken von Limpurg aus. Auch an anderen Fürstenhöfen ist das Amt verbreitet, doch verliert es in der frühen Neuzeit an Bedeutung und wird zusätzlich vom Hofmarschall wahrgenommen (auch Reichsbutigler). In Frankreich (bouteiller) und England zeitweise in der Verwaltung und als Richter tätig (zum Beispiel über die Wirte). Am Ende des Mittelalters nur noch Titel (grand bouteiller). In Irland Amt der Familie le Botiler (daher Butler).

Bayer, Erich
Wörterbuch zur Geschichte
Begriffe und Fachausdrücke
Stuttgart 1974

by Oliver Rost

Noble families with Schenk in their name always had this Erbamt in a certain territory. Below is a list of Hereditary offices in the Holy Roman Empire and of some german territories.

Das Kollegium der Kurfürsten Die Erzämter (archiofficia) Die Erbämter

Geistliche Bank

1. Erzbischof von Mainz (vor 1198) Erzkanzler des Reiches (archicancellarius sacri imperii per Germaniam)

2. Erzbischof von Köln (vor 1198) Erzkanzler für Italien (archicancellarius sacri imperii per Italiam)

3. Erzbischof von Trier (vor 1198) Erzkanzler für Gallien und Arelat (Burgund) (archicancellarius sacri imperii per Galliam et regnum Arelatense)

Weltliche Bank

4. Pfalzgraf bei Rhein (vor 1198 bis 1623), Herzog von Bayern (seit 1623) Erztruchsess (archidapifer) Grafen von Waldburg

5. Herzog von Sachsen (vor 1257) Erzmarschall (archimarescallus) Grafen von Pappenheim

6. Markgraf von Brandenburg (vor 1257) Erzkämmerer (archicamerarius) Grafen von Hohenzollern

7. König von Böhmen (seit 1289) Erzmundschenk (archipincerna) Limpurg, dann Grafen Althann

8. Pfalzgraf bei Rhein (seit 1648) Erzschatzmeister, seit 1777 Erztruchsess

9. Herzog von Braunschweig und Lüneburg (Hannover) (seit 1692/ 1708) Erzbannerträger, seit 1777 Erzschatzmeister

Salzburg-Herzog von Würzburg (seit 1803)

Markgraf von Baden (seit 1803)

Herzog von Württemberg (seit 1803)

Landgraf von Hessen-Kassel (seit 1803)

Erzbischof von Regensburg (seit 1803)

Weitere

Grafen von Schwarzburg Erbstallmeister
Freiherren von Werthern Erbtürhüter

Mundschenk-Erbämter verschiedener Adelsfamilien in einzelnen Staaten

Ansbach Seckendorff
Bamberg Oberschenk: König von Böhmen; Unterschenk: Aufsess
Bremen Issendorf
Brixen Thun und Hohenstein
Braunschweig-Calenberg Reden
Corvey Malsburg
Eichstätt Eyb
Ellwangen Rechberg
Herford Münnich
Henneberg Wolzogen
Hessen Schenk zu Schweinsberg
Hirschberg Schenk von Geyern
Kärnten Dietrichstein
Kempten Bodman
Krain Cobenzl, dann Coronini
Braunschweig-Lüneburg Behr
Magdeburg Hagen
Mainz Schönborn
Münster Twickel
Nassau Walbott v. Bassenheim
Österreich ob und unter der Enns Zinzendorff, Hardegg
Pfalz Erbach
Vor-Pommern Heyden-Linden
Regensburg Pfetten
Schlesien Henckel v. Donnersmarck
Schwaben Schilling v. Canstatt
Steiermark Stubenberg
Thüringen Vargula bzw. Tautenburg
Tirol Spaur
Trient Thun und Hohenstein
Württemberg Wallbrunn, Nippenburg
Würzburg (Herzogtum Franken) Oberschenk: Castell
Wunstorf Landesberg
Zollern Schenk v. Stauffenberg

Other useful books:

Rogalla v. Bieberstein, Johannes
Adelsherrschaft und Adelskultur in Deutschland
Limburg an der Lahn 1998 (2. Aufl.)
(Kapitel "Erbämter adeliger Familien")

Schomann, Heinz
Kaiserkrönung
Wahl und Krönung in Frankfurt nach den Bildern der Festbücher
Dortmund 1982
(Kapitel "Erzämter auf dem Römerberg" und "Festbankett und Tanz im Römer")

Quote, p. 34: "Zu Beginn des Mahles traten die drei geistlichen Kurfürsten vor den Tisch des Kaisers, und der Mainzer Erzbischof sprach ein Gebet. Danach nahm gewöhnlich der Reichserbschenk dem Herrscher die schwere Krone vom Haupt und deponierte sie auf einem Nebentisch.Anschliessend kamen vom Römerberg die Erbbeamten herauf: Der
Reichserbkämmerer mit dem Handwaschbecken, der -truchsess mit einem Stück vom Krönungsochsen, der -mundschenk mit einem Becher voll Wein vom Weinbrunnen, und einer der Reichsfürsten begann vorzuschneiden."

More interesting details concerning "die Ausübung der Erzämter" can be found in:

Koch, Rainer/ Stahl, Patricia (Hrsg.)
Wahl und Krönung in Frankfurt am Main
Kaiser Karl VII. 1742-1745
Ausstellungskatalog Historisches Museum Frankfurt am Main 1986 (2 Bde.)

 A very funny description of the coronation of Leopold II. (1790) gives:

Lang, Karl Heinrich Ritter v. (1764-1835)
Memoiren 1774-1835
Hrsg. v. Hans Hausherr
Stuttgart 1957
 
 
 

Worldroots Home Page